*Rezension* -> Auf den Spuren der Karanai: FYNIA von Anna Fricke

INFO

karanai

Band 1 – 14,95€ – Independently published  – TB – auch als E-Book erhältlich – 544 Seiten – Fantasy – ISBN: 978-1549986505 – ERSTERSCHEINUNG: 27.11.2017

Worum geht es?

Seit ihrem elften Lebensjahr besitzt Fynia eine Gabe – als Mitglied der Karanai, einem vergessenen Volk, das sich vor langer Zeit in die westliche Kultur integriert, aber niemals seine Wurzeln aus den Augen verloren hat, kann sie sich in einen Geisterwolf verwandeln. Visionen, die jedem Kind seine Bestimmung zeigen, sind nur eine ihrer vielen mythischen Traditionen. Fynia ist glücklich mit Jasper liiert, doch als ihre Mutter ihr eine Zukunft an der Seite eines fremden Mannes voraussagt, begibt sich Fynia auf die Suche nach der Wurzel der Visionen und stößt dabei auf ein seltsames Schaf, das noch nicht sterben darf.
Quelle

Warum wollte ich es lesen?

Auf Anna Fricke bin ich über den Wettbewerb von Youtasia gestoßen, da sie eine Rezension bei mir gewonnen hat.
Daher habe ich das Buch ganz unvoreingenommen gelesen.

Wie war es?

Cover:

Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher und hat mir sofort gefallen. Der lila Wald, der sich auf dem Hals und dem Gesicht der Frau zeigt, setzt sie noch besser in Szene. Auch das die Person in Schwarz gehalten und auf einem weißen Hintergrund gebracht wurde, lässt das Bild schlicht wirken, wobei es auf dem zweiten Blick voller Details steckt.

Die Story:

Fynia glaubt nicht nur an die Legenden ihres Clan, sondern lebt diese auch. Ganz im Gegensatz zu ihrem Freund Jasper, der zwar zu den Karanai gehört, aber auf Grund seines Unglaubens von den Geheimnissen und Traditionen ausgeschlossen ist.

Wie ihre Mutter und ihre Geschwister ist auch Fynia eine Gestaltwandlerin und kann sich in einen Geisterwolf verwandeln, aber niemals darf sie einem Ausstehenden davon erzählen.

Später als alle anderen erfährt Fynia endlich ihre Vision. Auch die Visionen haben nur die Frauen im Clan und sehen wichtige Punkte im Leben ihrer Kinder.
Doch Fynia kann ihre Bestimmung nicht akzeptieren und versucht alles um sie zu verstehen und wenn nötig zu ändern. Sie will doch für immer mit Jasper zusammen bleiben.. Warum spielt dann ein anderer Mann eine so wichtige Rolle in ihrem Leben?

Doch dabei stößt sie auf Geheimnisse, die selbst der Ältesten nicht bekannt sind und bis zum Schluss kämpft sie nicht nur um das Leben der Schafe, sondern auch um ihre Beziehung.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Anna Fricke ist sehr erfrischend und emotional. Man kann die Gefühle der Protagonisten nicht nur erahnen, da man komplett in die Geschichte mit hinein gesogen wird. Die Sprachen und die Wortwahl sind sehr locker und dem Alter der Charaktere angepasst, weshalb alles modern und jugendlich wirkt.
Auch die Umgebung und die Personen werden sehr detailliert und mit viel Gefühl beschrieben.

Meine Meinung:

Auf den Spuren der Karanai ist das erste Buch, das ich von Anna Fricke gelesen habe und es hat mir von Anfang bis zum Ende gut gefallen.
Ich bin sofort in die Geschichte reingekommen und fühlte mich rundherum absolut wohl.

Sowohl die Storyline als auch die Charaktere sind interessant und abwechslungsreich gestaltet worden. Man konnte manchmal gar nicht so schnell lesen wie sich die Stimmung geändert hat. Aber so kam definitiv keine Langeweile auf. 😉

Fynia war mir von Beginn am sympathischten und ich konnte ihre Handlungen und Beweggründe durchaus nachvollziehen.
Jasper hingegen mochte ich zwar erst, aber je weiter ich gelesen habe, desto mehr begann ich ihn zu hassen….
Ich kann nicht verstehen warum er trotz seines hohen IQs so dumm sein kann… Schade das ich nicht die Gelegenheit bekommen werde ihn zuschlagen…

Gerade das Fynia so mit ihrem Clan, dem Dorf und ihren Traditionen so verbunden ist, hat mich sehr fasziniert.
Man findet nicht oft so eine starke Bindung zu dem mystischem und den unerschütterlichem Glauben an Etwas, das andere nur als Legenden bezeichnen. Vor allem wenn man es auf sich selbst überträgt.

Ab einem bestimmen Punkt im Buch sehen wir nicht mehr alles nur aus Fynias Sicht, sondern noch von zwei weiteren Personen. Das hat mich zwar erst etwas irritiert, aber dann hat es mir doch gut gefallen, da man so auch die Entscheidungen und die Gedanken von Menschen erfährt, die Fynia nahe stehen.

Ereignisreich wurde es vor allem zum Ende der Geschichte. Viele Höhepunkte und Wendungen haben mich oft staunen lassen und Spannung bis zum Schluss aufgebaut.

Abschließend:

Ich habe auf der Autorenseite (Facebook) von Anna Fricke gelesen, dass es einen zweiten Band geben soll. 😉
Da bin ich definitiv gespannt drauf!

Vielen lieben Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!

Advertisements